Donnerstag, 13. Juli 2017

Zu viel Plastik

von Kirsten
Fliegenklatsche aus Draht & Holz, Fußpflegezubehör, gläserne Nagelfeile, Fusselbürste aus Kautschuk & Holz, Olivenpicker, Pellkartoffel-Schälset

Beim Bürstenhaus Redecker https://www.buerstenwelt.de/ habe ich einige Sachen bestellt. Die Qualität der handgefertigten Gegenstände ist besonders gut. Edle Materialien wie Holz und Kautschuk machen es auch zu einem haptischen Genuss, die Dinge in die Hand zu nehmen. Nicht ganz so zufrieden war ich mit dem Zuviel an Kunststoff, das mitgeliefert wurde. Ich habe diesbezüglich bei der Firma nachgefragt und auch innerhalb weniger Studnen eine Antwort bekommen. Würde mich freuen, wenn das etwas bewirkt.
Postpaket und Füllmaterial aus Papier und Pappe

Zusätzliche Verpackung und Polsterung aus viel Plastik, dazu noch eine relativ große (recht unnütze) Dose aus Plastik für die kleine Feile.

Guten Morgen Frau Riehl,
vielen Dank für Ihre Email.
Wir haben eigentlich vereinbart, so wenig wie möglich in Plastik zu verpacken.
Ich werde es aber nochmals an unseren Packraum weitergeben.
Ganz plastikfrei geht leider bei manchen Produkten nicht, wir bemühen uns aber so weit möglich.

Vielen Dank für die Anregung.


********************************************
cid:82984E22-305E-4A6F-9A31-EE16014DF255@speedport
Ihr Buerstenwelt.de - Team
Silvia Dierich

Tel.: 05423-946499

info <info@buerstenwelt.de>

10:46 (vor 11 Stunden)


an mich

Sonntag, 9. Juli 2017

Selbstgemacht: große Tasche

von Kirsten

 Müllvermeidung und Ressourcenschonung - wie geht das mit unbrauchbar gewordener Kleidung? Hier zeige ich euch, wie man aus etwas Altem noch etwas Neues hinbekommt und einem Kleidungsstück ein zweites Leben ermöglicht: Vom T-Shirt zum großen Beutel. Ich nehme den Beutel immer für den Transport von Altpapier oder Altglas. Es ist dehnbar und hat ein gutes Fassungsvermögen. Der Stoff sollte nicht fadenscheinig oder gar löchrig sein; dann wird eure Tasche einreißen.
Grundlage ist ein großes Herren-T-Shirt.
Ärmel und Kragen werden wie abgebildet herausgeschnitten.
Am Bund schneidet man im Abstand von 2 cm und in die Höhe     5 cm Fransen hinein.

Die Seite, die später außen sein soll, muss innen liegen. Die sich gegenüber liegenden Fransen werden miteinander verknotet. Wenn alles fertig ist, dreht man den nun entstandenen Beutel auf rechts.
 

Samstag, 8. Juli 2017

Wir überwachen euch

von Kirsten
Ich bin sehr traurig, dass in Zeiten von totalter Überwachung durch wild verfügbare Kameras und schneller Verbreitung von Bildbeiträgen in sozialen Medien die allseits beliebte und seriöse Springer-Presse an Omnipräsenz und -potenz so arg verloren hat. Was waren das früher für ruhige Zeiten, sichere Zeiten, als man noch genau wusste: Da sind die Bösen und hier sind die Guten. Die Vermummten sind die Üblen und die mit den dicken Schläuchen, die Wasserspeier, das sind die Lieben.

Jetzt hat sich das irgendwie.... verdreht. Wenn die Guten 19 (manchmal auch G 20 genannt), mitten in einer Großstadt zu residieren wünschen, und dann merken, dass sie als die Majestäten dieser Welt gegen ihre Völker regieren, müssen sie natürlich hart durchgreifen. Da muss man die Bevölkerung schon mal zu ihrem Glücke zwingen.

Wer mein Blog mitliest, weiß, dass es hier um Veganismus, Umweltschutz und Handarbeiten geht. Und manchmal schaut auch meine Katze aus dem Bild in die Kamera. Was haben ein buntes Strickmuster und diese Katze nun mit dem wichtigen Weltgipfel zu tun? Dieser Weltgipfel geht uns alle an. Ob man sich für Politik interessiert oder nicht - sie findet statt. Sie findet auch ohne uns statt. Es ist aber besser, wenn man sie nicht völlig ignoriert, denn der auf dem Gipfel propagierte Liberalismus wird unsere Welt weiter verändern. Es ist ein rücksichtsloser Liberalismus. Das Wörtchen "Freiheit", was man als Bestandteil in "Liberalismus" vermuten möchte, bezieht sich auf die Freiheit von sozialen Verpflichtungen und Verantwortungen. Die Starken gewinnen, die Schwachen verlieren. Und sie sind selber schuld. Sollten halt nicht schwach sein. Sozialdarwinismus wäre die bessere Bezeichnung. Aber das klingt nicht so fein.

Und dies noch zum Schluss: Wenn ihr da oben in eurem Majestätenhimmel jetzt wieder mal beschließen solltet, dass nach all den gewaltsamen Ausschreitungen von links-linker-am-linkesten Seite es an der Zeit sei, mit mehr Gesetzen, mit härterem Durchgreifen, mit übleren Strafen und mit mehr Überwachung zu antworten sei, dann vernehmt von Volkes Gnaden, dass auch ihr überwacht werdet. Von Handykameras, von sozialen Netzwerken, von Blogs und Blögchen. Und ja - eure Untertanen haben eine eigene Meinung. Klingt komisch, is aba so